Taube und Aron Stimmler

Aron Stimmler wurde am 5. November 1885 in Zborow geboren. Im Jahr 1912 heiratete er in Tarnow die hier am 5. September 1892 geborene Taube Gutwirth. Seit 1920 lebten sie in Leipzig. Die Eheleute hatten sieben Kinder: Jacob (geb. 1913), Chana (geb. 1916), Rachel (1918-1922), Erna (geb. 1923), Gittel (geb. 1925), Lea (geb. 1929) und Leo (geb. 1930).

Aron Stimmler unterrichtete als Privatlehrer. Seit 1927 oder 1928 war er Mitglied der Kommunistischen Partei. Im Juni 1933 wurde er wegen „Verdachts kommunistischer Umtriebe“ festgenommen. Anlass ist ein Fahrradunfall seiner Tochter Chana am Connewitzer Kreuz gewesen. Dabei fielen ihr Flugblätter und Kuriermitteilungen aus der Tasche. Bei der Durchsuchung der elterlichen Wohnung fand die Polizei weitere KPD-nahe Bücher. Aron Stimmler bestritt vehement, damit etwas zu tun zu haben. Die Bücher würden seinem bereits in Paris lebenden Sohn Jacob gehören. Obwohl nicht gegen ihn ermittelt wurde, kam Aron Stimmler in das KZ Colditz. Nach fünf Monaten entließ man ihn wieder. Auch Chana konnte man nichts nachweisen und die Ermittlungen gegen sie wurden eingestellt.

Den Eheleuten gelang es in den folgenden Jahren, alle ihre Kinder aus Deutschland und in Sicherheit zu bringen. Als letzte kamen Gittel und Lea im Sommer 1939 nach England. Ihnen selber gelang die Flucht nicht mehr, obwohl sie sich spätestens nach 1935 intensiv darum bemühten.

Im Oktober 1938 wurde Aron erneut verhaftet. Zusammen mit zwei Mitangeklagten verurteilte ihn das Oberlandesgericht Dresden wegen „Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens“ zu einem Jahr und sechs Monate Gefängnis. Einer der drei Verurteilten betrieb in der Großen Fleischergasse einen Friseurladen. Bei seinen monatlichen Besuchen bezahlte Aron Stimmler immer eine Kleinigkeit (30 Pfennige bis 1 Reichsmark) mehr, die für die Unterstützung der Familien von Gefangenen gedacht sein sollte („Rote Hilfe“). Seine Haft musste Aron in Bautzen absitzen. Dahin bekam er auch die Mitteilung des Leipziger Ausländeramts über seine Abschiebung aus Deutschland nach der Haftentlassung. Auf Grund seiner ungeklärten Staatszugehörigkeit konnte man ihn jedoch nicht ohne weiteres abschieben, so dass er in ein Konzentrationslager gebracht werden sollte. Am 15. Mai 1940 verschleppte ihn die Leipziger Gestapo in das KZ Sachsenhausen. Hier kam Aron Stimmler (56 Jahre) am 28. Mai 1942 ums Leben.

Auch Taube Stimmler sollte im Frühjahr 1939 abgeschoben werden. Sie floh am 27. Juni 1939 illegal nach Belgien. Die Flucht weiter nach England gelang ihr ohne Ausweispapiere nicht. Am 11. August 1942 wurde Taube Stimmler (50 Jahre) aus dem Sammellager Mecheln nach Auschwitz deportiert und ermordet.

Paten: David und Yashen Jones (Enkel).