Alfred Kästner

Alfred Kästner wurde am 12.12.1882 in Leipzig geboren. Er war von Beruf Kaufmann. Als sich nach dem I. Weltkrieg die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) gründete, gehörte er 1919 zu den Mitbegründern der Ortsgruppe in Leipzig.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 fanden in seinem Büro illegale Treffen statt und es wurden Flugblätter gedruckt. Im September 1933 wurde er verhaftet und zu einer Zuchthausstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Danach wurde er bis 1939 in die Konzentrationslager Sachsenburg und Sachsenhausen gesperrt. Nach seiner Entlassung schloss sich Alfred Kästner dem politischen Widerstand um die „Schumann-Engert-Kresse-Gruppe“ an. Mit seiner Hilfe entstand ein konspiratives Netzwerk von Gegnern der NS-Diktatur über Parteigrenzen hinweg. Im Juli 1944 verhaftete die Gestapo die Protagonisten der Gruppe. Am 11. März 1945 wurde auch Alfred Kästner verhaftet. Sieben Tage vor der Befreiung Leipzigs durch die US-Armee verübte die Leipziger Gestapo ein letztes Massaker. Am 12. April 1945 gehörte Alfred Kästner (62 Jahre) zu jenen 53 Gefangenen, die auf dem Truppenübungsplatz Lindenthal erschossen und in einem Bombentrichter verscharrt wurden.

 

Quelle:

- Dieter Kürschner: Leipziger politische Opfer des Nationalsozialismus 1933-1945, unveröffentlichte Zusammenstellung, 2005

- Familienunterlagen