Erich Köhn

Erich Köhn wurde am 9.12.1896 in Falkenberg / Oberschlesien geboren worden. Das politische Engagement seines Vaters, der in der deutschen Sozialdemokratie aktiv war, prägte ihn bereits sehr früh. Dieses Engagement führte jedoch auch dazu, dass die Familie durch Entlassungen und die Suche nach neuer Arbeit um die Jahrhundertwende oft den Wohnort wechseln musste, bis sie 1913 nach Leipzig kam. Wie sein Vater wurde Erich Köhn Fotograf und lernte zunächst bei „Foto-Richter“ in der Merseburger Straße. 1916 wurde er zum Militär eingezogen. Nach seiner Rückkehr Ende 1918 trat er in Leipzig der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD) bei und 1920 der Kommunistischen Partei (KPD). Er war seit 1922 Mitglied der Bezirksleitung der KPD Westsachsen und Leiter der „konspirativen Abteilung“, dem Nachrichtenapparat der KPD.

Im Jahr 1929 heiratete er Johanna Röder. 1932 und 1934 kamen seine beiden Söhne Erich und Herrmann zur Welt. Im April 1934 wurde er verhaftet und wegen seiner Untergrundarbeit in der verbotenen KPD und der Anfertigung und Verteilung von Flugblättern zu einem Jahr Zuchthaus verurteilt. Nach der Inhaftierung in Zwickau wurde ihm 1935 der Prozess wegen seiner politischen Aktivitäten vor 1933 gemacht. Das Urteil: drei Jahre Zuchthaus und drei Jahre Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte. In seiner Haftzeit beschäftigte sich Erich Köhn mit griechischer Philosophie, den Naturwissenschaften, insbesondere der Chemie und mit den deutschen Klassikern.

Doch auch 1938 kam Erich Köhn nicht frei. Aus dem Zuchthaus Waldheim wurde er in das KZ Buchenwald transportiert. Hier musste er in der Fotoabteilung für die SS-Wachmannschaften arbeiten. Er nutzte seine Stellung, um Hinrichtungen und Folterungen zu dokumentieren.

Die Umstände seines Todes sind unklar. Anfang Dezember 1943 schrieb er den letzten Brief an seine Familie. Anfang 1944 unterrichtete die Gestapo seine Frau vom Tod ihres Mannes. Die Sterbeurkunde des Standesamts Weimar vermerkt den Tod am 1.1.1944 um 1:45 Uhr.

Erich Köhn war 47 Jahre alt.

Quelle:
-Recherchen des Sohnes Erich Köhn jun.