Ruth, Rosa und Salomon Gutter

Ruth Gutter wurde am 1. September 1922 in Leipzig geboren und war die älteste von 3 Geschwistern. Sie wuchs im jüdischen Glauben bei ihren Eltern und Geschwistern in der Metzer Str. 13 (heute: Dietzgenstraße 13) auf. Als sie 12 Jahre alt war, verließ ihr Vater Josef Gutter aufgrund von vielen Konflikten mit dem Gesetz und einer Abschiebung die Familie und emigrierte wahrscheinlich nach Palästina.

1938 wohnte sie für einige Monate nicht bei ihrer Mutter, zog dann aber zurück. Ein Jahr später folgte sie dann dem Rest ihrer Familie in den evangelisch lutherischen Glauben und trat aus der israelitischen Religionsgemeinde aus. Wahrscheinlich trat sie in die evangelisch-lutherische Gemeinde der Versöhnungskirche ein. Doch auch der Religionswechsel und die Scheidung der Mutter von ihrem Mann 1939 konnte die Familie nicht vor dem Nazi-Regime bewahren. Am 16. März 1942 brachte Ruth Gutter einen Sohn, Karlheinz Gutter, zur Welt. Nur ein halbes Jahr später, am 11. September 1942, wurde sie wegen eines Vergehens gegen die Kriegswirtschaftsverordnung verhaftet. Obwohl sie in Einstimmigkeit aller anwesenden Juristen freigesprochen wurde, wies man sie trotzdem in das Polizeigefängnis der Stadt Leipzig ein. Dort bekam sie dann auch den Zwangsnamen Sara eingetragen und wurde am 5. Dezember 1942 nach Auschwitz deportiert, wo sie nicht einmal einen Monat überlebte. Ruth Gutter wurde im Alter von 20 Jahren am 2. Januar 1943 ermordet. Angeblich wurde ihre Asche nach Leipzig überführt. Ihr Sohn wurde von ihrer Mutter Hedwig Erna Gutter in Leipzig im evangelisch lutherischen Glauben aufgezogen und lebt heute in Norderstedt.

Rosa Gutter wurde am 23. Juli 1927 in Leipzig geboren. Nachdem ihre ältere Schwester Ruth im September 1942 verhaftet worden war, sich ihr Bruder nur einen Monat später vom Dach des Wohnhauses stürzte und am 2. Januar ihre Schwester in Auschwitz ums Leben kam, wählte Rosa Gutter im Alter von 15 Jahren am 13. Mai 1943 den Freitod und stürzte sich, wie ihr Bruder, vom Dach. Wahrscheinlich wurde ihre Asche auf dem Friedhof Gohlis am 31. Mai 1943 beigesetzt.

Salomon Gutter wurde am 26. November  1928 geboren. Nachdem seine älteste Schwester Ruth am 11. September 1942 verhaftet worden war, wählte Salomon Gutter im Alter von 14 Jahren am 20. Oktober 1942 den Freitod, indem er sich vom Dach des Wohnhauses stürzte. Er starb um 20 Uhr auf dem Weg ins Krankenhaus Sankt Georg.