Werner und Lisbeth Jonas, Rosa Brodsky

Werner Jonas wurde am 5.Juli 1917 in Leipzig geboren. Seinen Eltern Fritz und Helene Jonas sowie seinem Bruder Alfred gelang 1936 die Flucht nach Johannesburg in Südafrika. Werner blieb jedoch in Leipzig, denn er wollte nicht ohne seinen Bruder Horst emigrieren. Dieser wurde 1936 wegen Hochverrats verurteilt und überlebte die Konzentrationslager Sachsenhausen und Auschwitz.

Im September 1940 heirateten Werner Jonas und Lisbeth Brodsky (geb. am 4. April 1916). Liesel, wie sie von der Familie genannt wurde, arbeitete bis zur Enteignung des Unternehmens im Kaufhaus der Gebrüder Ury. Werner war bei der Leipziger Stadtreinigung tätig. Aufgrund seiner Arbeit für die Stadt ist das junge Ehepaar von der Deportationsliste im Januar 1942 gestrichen worden. Aber der Todestransport war nur aufgeschoben. Lisbeth leidete an Tbc, eine u.a. durch schlechte Ernährung weit verbreitete Krankheit. Gute Ernährung, vor allem Butter, sollte den Heilungsprozess beschleunigen. So erbat sich der junge, besorgte Ehemann, wie Zeitzeugen berichten, von Verwandten und Bekannten deren Butterration. Am 13. Juli 1942 wurden beide deportiert. Werner Jonas soll ganz stolz gewesen sein, dass er nun für seine kranke Frau einen Koffer voll Butter mitnehmen konnte.

Niemand weiß, was aus den Menschen geworden ist, die mit diesem Transport aus Leipzig Richtung Osten verschleppt worden. Das Schicksal von Lisbeth (26 Jahre) und Werner Jonas (25 Jahre) bleibt somit ungeklärt.

Lisbeths jüngere Schwester Rosa Brodsky (geb. am 26. Januar 1923) wohnte zeitweilig mit dem jungen Ehepaar in einer Wohnung in der Kurprinzstraße (heute Grünewaldstraße). Über die Familie Brodsky ist sehr wenig bekannt. Rosa war Kinderpflegerin. Ihr Vater Israel Brodsky starb am 16.3.1941 In Leipzig an Tbc. Der Bruder Leo emigrierte 1938 in die USA. Mit ihrer Mutter Geny Brodsky ist sie am 21. Januar 1942 nach Riga und am 1.10.1944 weiter in das KZ Stutthof deportiert worden. Jetzt verliert sich jede Spur und Rosa Brodsky (19 Jahre) gilt als verschollen.