Johannes Erich Palusczyk

Herr Palusczyk wurde am 2.6.1902 in Bautzen geboren. Er lebte mit seiner Familie in Leipzig-Lindenau. Im Jahre 1934 wurde Erich Palusczyk in die Landesheilanstalt Leipzig-Dösen eingeliefert, denn er fiel unter das Sterilisationsgesetz. Bis 1940 war er nur mit Unterbrechungen zuhause. Am 5.5.1940 wurde er nach Waldheim verlegt und am 3.7.1940 in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein. Hier ist er (38 Jahre) wahrscheinlich noch am gleichen oder am nächsten Tag im Rahmen der Euthanasie ermordet worden.

Die genauen Tötungsdaten von Euthanasieopfern sind oft nicht genau festzustellen, da die Anstalten, um noch Geld von den Krankenkassen zu beziehen, den Todeszeitpunkt manipulierten.

So wurde auch der Familie Palusczyk am 23.7.1940, also fast 3 Wochen nach der Ermordung, noch „höflichst“ mitgeteilt, dass Erich Paluscyk mit unbekanntem Ziel weiterverlegt wurde.

Die Sterbeurkunde kam aus Grafeneck, wo Herr Paluscyk niemals war und weist das Sterbedatum 14.7.1940 aus.